September 2013

Später September an einem Dienstag, 21:00 Uhr am Abend, Regen und Kälte,  mieses Herbstwetter, ich hänge wieder einmal im Youtube herum und sehe mir Videos über das Bassfischen an, ist ja sowieso nichts anderes im Fernsehen. Den ganzen Tag lang war an ein Fischen nicht zu denken und die Wetterprognosen für die nächsten Tage schauen auch nicht unbedingt vielversprechender aus. Und da, schon wieder packt sich ein Bass im Video den Froglure in den Seerosen, Wahnsinn, und ich sitze hier vor meinem Laptop auf der Couch.

Ok, jetzt aber nur zum Spaß, einfach mal nach dem Wetter in Kärnten googeln, aber WIRKLICH NUR AUS NEUGIER, einfach „because I can“…., Wetter, Wörthersee, Keutschach, ….gib ihm….WAAAAAAAS???? Tageshöchsttemperaturen von 25 Grad, bewölkt mit minimalen Chancen auf Regen, tagsüber kann es sogar heiter werden? NEIN, es ist schon fast 22:00 Uhr viel zu spät, Tackle in keinster Weise hergerichtet, Softbaits sind in Weithalstonnen eingepackt und sonst auch keine einzige Spule neu bespult, ….blöde Idee, oder? Gut, das Auto wäre aufgetankt aber voll mit Musikinstrumenten von meinem letzten Auftritt als Gitarrist, nein, das ist zu kurzfristig…lieber noch eine Runde im Youtube drehen, nach was suche ich am besten? BASSFISHING TOPWATER – peng, wieder fetzt ein Bass aus dem Schilf und reisst einem Redneck-Ami fast die Rute aus den Händen, WTF? Egal was mein nächster Gedanke gewesen wäre, ich war willenlos.

In Rekordzeit bespule ich all meine Rollen neu, FluoCarbon für das VOLK, Softbaits für ALLE, Wackyhooks im Dutzend billiger und mit meiner Versus 3080 Box einmal umgedreht aus der  Weithalstonne geschöpft, mit dem was drinnen hängen bleibt werde ich schon auskommen, was fehlt wird improvisiert, PUNKT.

23:00 Uhr, Ruten eingesackt im Transportrohr, Rollen bespult, Baits in der Versus, Regengewand sicherheitshalber am Rücksitz eingeparkt einschließlich Wathose, man weiss ja nie…

Duschen, GoPro laden, Smartphone laden und schlafen. Der war gut, wer schon einmal einen Fischertrip gemacht hat weiß, das an Schlaf vor der Abfahrt nicht zu denken ist. Die Vorfreude gepaart mit dem „Habe ich eh alles dabei“ Gedanken –SCHLAF? – ein Ding der Unmöglichkeit! Absolute Ruhe, ein Gedanken dreht sich um den anderen, bitte, alles cool, ist ja nicht so als würdest du zum ersten mal wegfahren, beruhigte ich mich, das Hämmern meiner Automatik Uhr ist mir vorher noch nie aufgefallen, sogar unter dem Kopfpolster, Vorfreude, shit, 01:30 Uhr! In 2 Stunden 30 Minuten geht es los!

Ok einverstanden, der nächste Schritt war der so called „Bewusstlosenschlaf“ bis genau 4:00 Uhr, man weiss nicht auf welchem Planeten man sich befinden, ob Tag oder Nacht ist, wer bin ich und was mach ich hier? Ah, ja da war doch etwas, und es hat mit Schwarzbarschen zu tun, YESSSS ab in den Süden!

Es gibt Dinge, bei denen ich meine Spinningtrips in der Sekunde abbrechen würde wenn sie fehlen: Polbrille zum Abdunkeln, Polbrille zum Aufhellen, VisorCap gegen hoch stehende Sonne, Geldbörse mit der guten Ware drin, alles andere kann man sich im Notfall besorgen. CHECK (Haken)

Die Tangente menschenleer, ein seltener Anblick, raus auf die A2 und Ventilklappen senkrecht bis ins schöne Bundesland Kärnten, Pause machen – nie im Leben, um 07:00 Uhr öffnet das Hotel und ich kann die Lizenzen dort kaufen, also lieber nicht unter 130 km/h fallen. Strassentemperatur 7 Grad, auf Radio Steiermark läuft ModernTalking (hier ist die Welt noch in Ordnung hahahaha), und der Wechsel liegt schon hinter mir, jetzt noch Graz abhaken und dem Wörthersee guten Morgen wünschen.

DSC_0011_zps2221a779

Eine traumhafte Ecke von Österreich habe ich mir ausgesucht, selten so eine tolle Landschaft gesehen, 6:45 Uhr, Sonnenaufgang, der Tag beginnt, der Dunst hängt in den Bergen, vielleicht mach ich auch die ein oder andere Pilzrunde im Wald, so verlockend schaut es hier aus.

DSC_0013_zps227907ad

Ankunft im Hotel, Lizenzen und Zimmer für die Übernachtung gecheckt, perfekt, und jetzt kann es losgehen, zwei Tage Action!

Es ist richtig frisch, kalt wenn man so will und es schaut nach Nieselregen aus, aber am Horizont ist schon ein leichtes Blau zu erkennen, das Wetter spielt also mit. Also erstmals Ruten bestücken, Schnur etwas einwerfen, dann klappts auch mit der neuen FC Line.

DSC_0018_zps628c11b0

Die Stege hier am Hafnersee sehen verdammt gut aus und gehen vom ganz flachen Wasser in die Tiefe hinaus, wäre doch gelacht wenn da nichts drunter steht. Jig montiert und die ganze Länge einschließlich jedem Pfeiler abgesucht, negativ. Dann das Mittelwasser mit Twitchbaits beackert, PASST, erster Minihecht, schon mal nicht Schneider. Die Spots sehen unwahrscheinlich gut aus, unterspülte Parts mit überhängenden Ästen und Büschen, Schilfinseln so weit das Auge reicht, eines steht fest, dieser See ist eine Challenge, nicht einfach zu befischen aber die Möglichkeiten sind schier unendlich. Gestern noch im Wohnzimmer, heute im echten Leben angekommen, geil!

austrobass_zpsf0bb1ad7

Die Spots am Nordufer sind spärlich gesät. Und gerade jetzt im Herbst sind fast alle freien Spots von Karpfenfischern belegt die ihre Schnüre kreuz und quer spannen dh. für und Spinfischer wenig Fläche hier im Norden, anyway, die freien Meter abwerfen und dann weiter an die Südseite. Nicht vorzustellen wie es im Hochsommer hier abgeht. Casten zwischen 2.000 Dauercampern und Brülläffchen mit Schwimmflügeln, nein danke – bei freier Wahl eher nicht!

Die Plätze im Süden sind ebenfalls überschaubar, einen Steg und eine Handvoll Zugänge zum Wasser, ABER, schwere Sumpflandschaft und wieder die berühmten unterspülten Ufer. Dieses Mal waren gejiggte Softbaits unschlagbar, auch am Spinnerbait verirrte sich ein mittlerer Bass. Weite Seerosenfelder unterbrechen die Wasserfläche und kleinere Hechte rauben darin alles an was auch nur annähernd nach Nahrung aussieht.

Kurz gesagt, besser als Youtube! Superinteressantes Fischen an einem leider schwer überlaufenen Gewässer. Die kalten Monate bzw. die ersten warmen Tage sind hier sicherlich eine Reise wert. Leider schließt die Saison am Hafnersee am 30.Oktober und die Fische haben im Winter Ruhe von uns Anglern, bei dem vorherrschenden Befischungsdruck in den warmen Monaten sei ihnen das aber mehr als vergönnt :D .